Meije Überschreitung

Elegante Hochtour abseits des Mainstreams in der Dauphiné. Die Überschreitung der Meije, Charakterberg von La Grave, zählt zu den großen Klassikern der Alpen.

Termine

Bei dieser Tour besprechen wir die Termine persönlich mit unseren Gästen.

Kontaktiere uns bitte um zu buchen.

Preis:

1500,- €

Dauer:

3 Tage

Teilnehmer:

1

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

einfach: Hütte / Lager

Meije Überschreitung

Die Meije ist einer derjenigen großen Gipfel der Alpen, deren Bekanntheitsgrad im deutschsprachigen Raum in keinem Verhältnis zu seinem Format steht. Von Norden, von la Grave, wie auch von Süden aus gesehen, zeigt sich die Meije als elegante Felsmauer mit unverwechselbarer Gestalt. Dabei ist die Meije Überschreitung eine perfekte Route: zuerst die luftige Kletterei im exzellentem Fels des Promontoire Grates, gefolgt von einer Folge von Grat Aufschwüngen in kombiniertem Gelände. Welcher Alpinist, der schon mal unter der gewaltigen Meije Südwand gestanden hat, und dessen Begierde nicht geweckt wurde! Hinzu kommen die urigen Hütten, die Promontoire und die geschichtsträchtige Aigle, deren familiäres Klima im krassen Gegensatz zur Massenabfertigung am Matterhorn oder Mont Blanc stehen.

Bei stabiler Wettervorhersage hat es sich bewährt, am 2.Tag bis zum Beginn des Glacier Carré zu klettern und dort zu biwakieren. Wir klettern so die Hauptschwierigkeiten in der Nachmittagssonne und werden eine unvergessliche Nacht erleben. Entsprechender Abenteuersinn vorausgesetzt...

Die Tour kann auch verlängert werden, damit sich die weite Anreise lohnt. Falls uns der Sinn nach sonnigem und kompaktem Gneis stehen sollte, bieten sich um as Refuge Selé oder Adèle Planchard tolle hochalpine Ziele, an denen wir schon mal die Klettergeschwindigkeit für die Meije verbessern können. Mit der Aiguille Dibona können wir ausserdem einen weiteren Felsklassiker einstreichen, wenn die Kletterschuhe im Gepäck sind...

Tourenablauf

1. Tag: Anreise nach La Grave, Begrüßung durch den Bergführer und Briefing. Wenn möglich treffen wir uns bereits irgendwo am Weg und reisen gemeinsam an.

2. Tag: Fahrt mit der altehrwürdigen Seilbahn von La Grave zum Premier Troncon und über den Col de la Meije zum Refuge Promontoire. Hm ↑ 1100 ↓ 500 Gz 5h

3. Tag: Über den Promontoiregrat zum Grand Pic de la Meije und weiter über zahlreiche Grataufschwünge zum Doigt de Dieu; Abstieg zum Refuge de l’Aigle. Hm ↑ 1200 ↓ 500 Gz 10h

4. Tag: Abstieg nach La Grave und Heimreise. Hm ↑ 0 ↓ 1700 Gz 4h

Anforderung

Dieses Angebot richtet sich an Alpinisten mit solider Erfahrung! Die Bewertung ist mit D- anspruchsvoller als der beispielsweise der Hörnli grat. Und im Fels sind auch keine Fixseile vorhanden.
Zügiges Klettern im unteren IV. Schwierigkeitsgrad mit Bergschuhen. An der Dalle des Autrichiens mit dem senkrechten Kamin und der folgenden Plattenstelle ist gutes Stehen und Zupacken gefragt. Kondition für 10 Stunden Tage in großer Höhe.

Ausrüstung

Komplette Hochtourenausrüstung.

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer
  • Leihausrüstung
  • Alle Spesen des Bergführers

Zusatzkosten

  • 4 x Übernachtung/HP auf Hütten/Gites ca. 55 .- €/Nacht
  • Liftticket ca. 25.- €
  • Tagesverpflegung und Getränke auf Hütten.

Specials

Zu dieser Tour

Flexibilität: Du trägst das Schlechtwetter-Risiko nicht alleine.

Flexibilität ist bei uns nicht nur eine Worthülse, sondern eine Arbeitsweise. Bei vielen Touren planen wir 1-2 Puffertage ein. Das bedeutet, wir vereinbaren einen Zeitraum, innerhalb dessen wir die vorgesehene Anzahl von Tourentagen unterwegs sind. So können wir zum Beispiel später starten oder einen Schlechtwettertag abwarten.

Natürlich bezahlst Du nur die tatsächlichen Führungstage. Aber wir erreichen lieber das gemeinsam gesteckte Ziel, als auf zweitklassige Ausweichaktionen zu bestehen.

Terminoptionen: wenns beim ersten Mal nicht klappt.

Anspruchsvolle Ziele benötigen die richtigen Bedingungen. Das klappt nicht immer auf Anhieb. Du willst nicht mit dem Bergführer losziehen, wenn Deine Traumroute gar nicht möglich ist? Das verstehen wir. Bei individuell organisierten Touren vereinbaren wir vorab, wie wir mit dieser Situation umgehen.

Natürlich können wir in der Hauptsaison nicht alle Touren absagen. Aber wir einigen uns sicher auf eine faire Herangehensweise: einen Gutschein für den nächsten Versuch, ein angepasster Tagessatz oder kürzere Tourdauer.

Biwaks, azyklisch und unbekannte Wege: neben der Spur statt im Stau.

Die Alpen sind der Spielplatz Europas und Europa ist dicht bevölkert. In manchen Gebieten hat der Andrang schon fast groteske Züge angenommen. Staus, waghalsige Überholmanöver und Überfüllung sind auch im Hochgebirge keine Seltenheit mehr. Dass dabei das Erlebnis leidet ist klar.

Mit cleverer Taktik kann man dies oft umgehen und das Gebirge noch in Ruhe erleben. Dabei muss man nicht mal auf die großen Namen verzichten. Wir haben schon einige bekannte Gipfel als Biwaktouren geführt, sind von der ersten Bahn aus 'verspätet' gestartet oder haben eine weniger bekannte Route gewählt. Bisher hat sich dies immer ausgezahlt. Interesse geweckt? Sprich uns drauf an!