Freeride La Grave

Freeride Woche in La Grave - erlebe den Freeride Mythos im französischen Écrins Massiv.

Termine

Preis:

850,- €

Dauer:

8 Tage

Teilnehmer:

5-6

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

komfortabel: Hotel (-bett)

Freeride La Grave

Die legendäre Seilbahn von La Grave befindet sich mitten im Ortskern. Was in einem Dorf mit 500 Seelen bedeutet, daß man die Talstation in wenigen Gehminuten erreicht. In 30 Minuten schaukelt die in die Jahre gekommene Gondel im Plastikbomber-Stil adrenalinsüchtige Freerider aus aller Welt auf 3200 m. Mittels Pistenbully-Shuttle und eines Schlepplifts erreicht man schließlich den Dome de la Lauze auf 3550 m. Oben angekommen fällt es schwer, sich für eine der unzähligen Abfahrten zu entscheiden. Den Klassiker durch das Vallon? Eines der steilen Trifide Couloirs? Eine der Variationen über den Girose Gletscher, die in einem Zug 2300 Höhenmeter zur Straße unterhalb von La Grave führen? Oder doch lieber südseitig ins Vallon du Diable runter zu dem kleinen Ort Saint Christoph, mit anschließender Taxifahrt zurück nach La Grave? Oder, oder, oder...

Die Möglichkeiten sind derart vielfältig, daß mehrere Wochen in La Grave bei weitem nicht ausreichen, um alles auszuschöpfen. Eines ist allen Abfahrten gemeinsam: Sie sind steil bis sehr steil und erfordern nicht selten auch Abseilmanöver. Will man nicht unversehens in eine Sackgasse - sprich einen Steilabbruch - geraten, ist gute Ortskenntnis gefragt. Einfach den Spuren hinterherfahren ist hier oft keine gute Idee. Nach Neuschnee sind die gigantischen mit Couloirs gespickten Flanken unterhalb von Rateau und Pic de la Grave dann aber garantiert ein "once in a lifetime" Erlebnis für versierte Freerider.

Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch, daß nach längeren Trockenperioden oder bei hoher Lawinengefahr viele Runs im Schatten der Meije schnell "off limits" werden. Hier bieten die nahegelegenen Top Spots Alpe d'Huez, Les Deux Alpes, Serre Chevalier und Montgenèvre genügend Ausweichpotential. Sie weisen aufgrund der speziellen geografischen Lage oft völlig andere Schneeverhältnisse auf und können mit gemäßigteren Neigungswinkeln und haufenweise Treeruns für "deep days" punkten. Und das bei nur 30–60 Minuten Autofahrt von La Grave.

Untergebracht sind wir natürlich direkt im Epizentrum des Freeridens - La Grave - im Hotel Edelweiss. Hier wird die herzhafte Küche der französischen Hochalpen serviert. Und am Nachmittag geniesst man von der Terrasse mit einem ersten Absacker den Blick auf ihre Majestät La Meije.

Tourenablauf

1. Tag Anreise nach La Grave. Briefing und Sicherheitseinweisung durch den Bergführer.

2.-7.Tag Die besten Freeride Runs in La Grave, Serre Chevalier, Montgenèvre, Alpe d'Huèz und Les Deux Alpes. Je nach Schneeverhältnissen. Müde Oberschenkel, durchgeschwitztes Shirt, haufenweise Adrenalin und ein "Big Smile" garantiert!

8.Tag Abreise nach dem Frühstück

Anforderungen

Zügiges paralleles Skifahren auch im extrem steilen Gelände bis 45 + Grad in unterschiedlichen Schneearten. Kondition für (sehr) ausdauerndes Skifahren.

Ausrüstung

Freeride Ski mit Tourenbindung und Fellen, LVS Notfall Ausrüstung, Airbag. Wir stellen Euch die übrige technische Ausrüstung zur Verfügung.

Leistungen

  • Vollständige Organisation vor Ort.
  • 6 volle Führungstage im Gelände durch IVBV Bergführer.
  • Leihausrüstung: Notfallausrüstung, Gurt.
  • Testski.
  • Alle Spesen des Bergführers.

Zusatzkosten

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer, HP mit 4 Gänge Menu ca. 90,- € pro Person und Nacht
  • Transfers vor Ort.
  • ggf. Zuschläge für Einzelzimmer
  • Liftpässe ca. 200,- € gesamt.
  • Tagesverpflegung und Getränke.

Specials

Zu dieser Tour

Top - Leihausrüstung inklusive.

Ganz ehrlich: wir benutzen unsere Ausrüstung sehr intensiv und arbeiten mit Herstellern zusammen, die selbige verkaufen wollen. Wenn Du also etwas testen möchtest, ist das in unserem Sinne. Dafür verlangen wir kein Geld.

Bei allen unseren Touren ist die Leihausrüstung grundsätzlich enthalten. Wenn Du zwar eigene Ausrüstung besitzt, aber zum Beispiel bei einer Durchquerung Gewicht sparen möchtest, bekommst Du Leichtsteigeisen von uns. Oder Du möchtest einen Ski testen. Oder die neuesten Steileisgeräte. Natürlich haben wir nicht alles vorrätig, aber wir helfen mit Material aus, soweit wir können.

Persönliche Kommunikation statt Follower und Likes.

Machen wir uns nichts vor: Für Firmen ist Social Media meist Mittel zum Marketingzweck. Und irgendwie doch ziemlich oberflächlich. Wir haben für uns entschieden, dass wir den direkten Kontakt zu unseren Gästen bevorzugen. Auch außerhalb der 'Geschäftsbeziehung'.

Was das bedeutet? Du möchtest die ersten selbständigen Touren angehen? Melde Dich bei uns, wir geben gerne Empfehlungen. Meistens wissen wir auch, wo die Verhältnisse gut sind... Du benötigst Ausrüstungstipps? Möchtest die Lawinenlage diskutieren? Mit vielen unserer Gäste stehen wir langfristig in Austausch. Wir nehmen uns die Zeit, denn es macht auch uns Spaß, von Alpinist zu Alpinist zu fachsimpeln.

Klimaschutz: Handeln statt Reden.

Umweltschutz darf nicht zur Imagepflege instrumentalisiert werden. Wer als Reiseanbieter sein Geld mit Flugreisen verdient, sollte sich nicht auf die Schulter klopfen, weil er Umweltpapier verwendet und Ökostrom bezieht. Dem unbestreitbaren Schaden, den wir mit unserer Tätigkeit anrichten, versuchen wir ohne viele Worte mit diesen Schritten zu begegnen:

Wir unterstützen Dich bei der umweltfreundlichen Anreise mit der Bahn: wir holen Dich nach Möglichkeit vom Bahnhof ab, bieten eine Mitfahrgelegenheit zum Zielort und stellen Leihausrüstung zur Gepäckminimierung zur Verfügung. Zudem übernehmen wir bei ausreichender Teilnehmerzahl bis zur Hälfte Deiner Fahrtkosten.

Bei der Anreise mit dem Auto kompensieren wir unsere, sowie die CO2 Emissionen unserer Gäste, ohne dass Mehrkosten entstehen. Transparent und nachvollziehbar. Natürlich darfst Du dich daran auch gerne beteiligen. Und wenn Du Fragen hast, sprich uns an!

Warum wir keinen Echtzeit-Buchungsstand anzeigen.

Weil Du dadurch auch nicht wüsstest, ob die Tour sicher stattfinden wird. Schließlich kann immer jemand absagen. Außerdem weiss man nie so genau, nunja, ob das alles der Realität entspricht.

Wenn die Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht ist: keine Panik! Wir sprechen dann oft Interessenten direkt an, legen Gruppen zusammen oder finden Alternativen. Vielleicht haben wir ja auch voll Bock drauf und bieten Dir eine Möglichkeit die Tour trotzdem durchzuführen. Auf jeden Fall halten wir Dich auf dem Laufenden. Du kannst uns dann sagen, bis zu welchem Termin wir über die Durchführung entscheiden müssen.