Skidurchquerung südliche Ötztaler

Venter Runde einmal anders! Auf Ski folgen wir dem Ötztaler Hauptkamm und verbinden dabei die schönsten Skigipfel Similaun und Weisskugel.

Termine

Preis:

690,- €

Dauer:

5 Tage

Teilnehmer:

4-5

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

komfortabel: Hotel (-bett)

Skidurchquerung südliche Ötztaler

Die Ötztaler Alpen sind das ideale Skitouren - Gebirge: alle großen Gipfel lassen sich mit Ski besteigen. Daher erfreut sich das Gebirge, das an der Grenze von Tirol und Südtirol liegt, auch immenser Beliebtheit bei Skitouren Gehern, die hoch hinaus wollen. Bekannt ist vor allem die Skidurchquerung "Venter Runde", die das Gebirge von der tiroler Seite her erschließt. Unsere Variante der Venter Runde startet in Südtirol, folgt dem Ötztaler Hauptkamm und verbindet dabei Top Skitouren Berge und einsame Täler.

Ausgangs- und Endpunkt ist Melag im Langtauferer Tal. Auf dem Weg liegen die schönen Vinschgauer Nordtäler Langtaufers, Matsch und Schnals mit ihren heißbegehrten Skitourenzielen Weisskugel und Similaun, die wir im Laufe unserer Skidurchquerung der Ötztaler Alpen besteigen werden. Das Augenmerk liegt aber nicht nur auf den Gipfelbesteigungen, sondern auch auf den einsamen und landschaftlich großartigen Abfahrten, die entweder Firn oder Pulver satt bieten.

Ein Großteil des Weges führt durch wunderbar abgelegenes Terrain des Ötztaler Hauptkammes mit schönen lichten Arvenwäldern und, oberhalb der Baumgrenze, weiten offenen Hängen. Hier begegnet man weit weniger Skitourengehern als auf der Ötztaler Nordseite um die bekannten Skitouren - Stützpunkte Martin Busch Hütte, Vernagt Hütte und Hochjoch Hospiz. Dies ist auch das Charakter - Merkmal dieser Skidurchquerung: denn während auf der klassischen Venter Runde oft Kolonnen von Skitourengehern auf einigen wenigen autobahn - artigen Spuren gen Gipfel streben, ziehen wir unsere Spuren meist allein. So können wir die Stille und Majestätik des winterlichen Hochgebirges in aller Ruhe auf uns wirken lassen.

Und noch einen weiteren Vorteil bietet unsere Runde durch die Ötztaler Alpen: wir übernachten stets in bodenständigen Hotels auf der Südtiroler Seite. Die hochgelegen Talböden des Obervinschgaus zwischen 1800 und 2000 Metern erlauben diese ungewöhnliche Kombination von Hotelkomfort und hochalpinen Skitourenzielen. Die Vinschgauer Gastronomie hat nicht umsonst einen exzellenten Ruf und sorgt für eine optimale Regeneration nach den ausgefüllten Tourentagen.

Tourenablauf

1. Tag: Anreise nach Melag im Langtauferer Tal. Hier treffen wir uns um 18:00 Uhr im Hotel und besprechen die kommenden Tage.

2. Tag: Nach einem reichhaltigen südtiroler Frühstück gleiten wir die Langlaufloipe entlang zur Melag Alm. Durch schönen Lärchenwald gehts weiter entlang der Seitenmoräne auf den Bärenbartferner. Über weite mäßig steile Hänge erreichen wir das Bärenbartjoch auf 3302 Metern Höhe. Hier startet die schöne Firnabfahrt ins Matscher Tal, im oberen Teil steil und im unteren Teil durch ein langes einsames Tal führend. Ziel ist der Glieshof - ein namhafter Skitouren Stützpunkt. Hm ↑ 1400 ↓ 1500

3. Tag: Wir folgen den gestrigen Spuren ein Stück zurück bis zur Matscher Alm, wo wir rechts in den steilen Arvenwald abbiegen und uns in vielen Kehren eine Steilstufe hinaufarbeiten. bald öffnet sich das Terrain und wir steigen in großzügigem Gelände gegen die Lazzaun Scharte auf. Von hier queren wir in die Nordflanke der Saldurspitze (3433 m), die wir bei stabiler Schneedecke über den Nordostgrat zu Fuss besteigen. Für die Abfahrt kommen sowohl die Nordostseite als auch der südostseitige Lagaunferner in Betracht, beides tolle Abfahrt nach Kurzras im Schnalstal. Wir stärken uns mit Kaffee und Kuchen und nehmen dann nachmittags den Lift zur Schönen Aussicht Hütte im Schnalstaler Skigebiet, unsere Unterkunft für heute. Wer will und rechtzeitig anmeldet, kann es sich noch im Hot Tub unter freiem Himmel bequem machen. Hm ↑ 1600 ↓ 1800

4. Tag: Ein früher Aufbruch ist heute nötig, denn uns steht eine lange und ereignisreiche Etappe zum Similaun bevor. Zunächst gilt es das Hauslabjoch auf 3283 Metern zu gewinnen. Von hier fahren wir bis auf 2900 Meter ab und machen uns an den Anstieg zum Similaun. Den Gipfel erreichen wir zu Fuß mit aufgebundenen Skiern. Während wir uns für die bevorstehende Abfahrt stärken, nehmen wir das Panorama der Ötztaler Alpen auf. Dann heissts "let loose" für die grandiose Südabfahrt durchs wilde und enge Graftal hinunter zum Gehöft Vorderkaser - 2000 Hm ohne Flachstücke! Mit dem Bus gehts zurück nach Kurzras in unser Hotel. Hm ↑ 1300 ↓ 2200

5. Tag: Gleich nach Öffnung nehmen wir den Lift in Richtung Teufelsegg (3227 m), wo wir auf 3000 Metern Höhe die Ski für einen kurzen steilen Anstieg anlegen. Nach dem Teufelsegg geht es steil hinab auf den Hintereisferner und von dort mit Fellen weiter ins Hintereisjoch. Den Gipfelgrat der Weisskugel (3738 m) gehen wir von Süden an, das letzte Stück ist ausgesetzt und wartet mit leichter Kletterei in kombiniertem Gelände auf. Wir stehen auf einem der ganz großen Skigipfel der Ostalpen mit weitreichendem Blick über die Ortleralpen, das Vinschgau und die nahe Bernina. In der Abfahrt umrunden wir den Gipfel erst südseitig, hoffentlich im Firn, und ersteigen dann das schon bekannte Bärenbartjoch. Vielleicht lohnt noch der Abstecher auf den Äußeren Bärenbartkogel (3471 m) mit seiner 1200 Meter hohen Nordflanke. Allerdings nur bei sicherer Lawinenlage. So oder so wird die Abfahrt pulvrig und genussvoll werden, genauso wie die hoch verdiente Einkehr in der Melagalm. Hm ↑ 1100 ↓ 2000

Anforderungen

  • Ausdauer für Aufstiege von durchschnittlich 1400 Hm und Abfahrten von 1600 Hm pro Tag.
  • Maximaler Aufstieg 1600 Hm, Abfahrt 2000 Hm.
  • Solide Skitechnik abseits der Piste, auch in schwer fahrbaren Schneearten.
  • Routinierter Umgang mit dem Equipment (Auf-/Abfellen, Bindungseinstieg in steilen Hängen).
  • Beherrschen der Spitzkehre auch auf hartem Schnee und mit Harscheisen.
  • Etwas Erfahrung im Gehen mit Steigeisen.
  • Beherrschen der LV - Suche.

Ausrüstung

Komplette Skitourenausrüstung inklusive Gletscherausrüstung. Steigeisen.

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer.
  • Leihausrüstung
  • Alle Spesen des Bergführers

Zusatzkosten

  • 4 x Übernachtung/HP in Pensionen/Hotels ca. 75 .- Euro/Nacht
  • Liftkosten ca. 30 .- €
  • Tagesverpflegung und Getränke.

Specials

Zu dieser Tour

Flexibilität: Du trägst das Schlechtwetter-Risiko nicht alleine.

Flexibilität ist bei uns nicht nur eine Worthülse, sondern eine Arbeitsweise. Bei vielen Touren planen wir 1-2 Puffertage ein. Das bedeutet, wir vereinbaren einen Zeitraum, innerhalb dessen wir die vorgesehene Anzahl von Tourentagen unterwegs sind. So können wir zum Beispiel später starten oder einen Schlechtwettertag abwarten.

Natürlich bezahlst Du nur die tatsächlichen Führungstage. Aber wir erreichen lieber das gemeinsam gesteckte Ziel, als auf zweitklassige Ausweichaktionen zu bestehen.

Persönliche Kommunikation statt Follower und Likes.

Machen wir uns nichts vor: Für Firmen ist Social Media meist Mittel zum Marketingzweck. Und irgendwie doch ziemlich oberflächlich. Wir haben für uns entschieden, dass wir den direkten Kontakt zu unseren Gästen bevorzugen. Auch außerhalb der 'Geschäftsbeziehung'.

Was das bedeutet? Du möchtest die ersten selbständigen Touren angehen? Melde Dich bei uns, wir geben gerne Empfehlungen. Meistens wissen wir auch, wo die Verhältnisse gut sind... Du benötigst Ausrüstungstipps? Möchtest die Lawinenlage diskutieren? Mit vielen unserer Gäste stehen wir langfristig in Austausch. Wir nehmen uns die Zeit, denn es macht auch uns Spaß, von Alpinist zu Alpinist zu fachsimpeln.

Warum wir keinen Echtzeit-Buchungsstand anzeigen.

Weil Du dadurch auch nicht wüsstest, ob die Tour sicher stattfinden wird. Schließlich kann immer jemand absagen. Außerdem weiss man nie so genau, nunja, ob das alles der Realität entspricht.

Wenn die Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht ist: keine Panik! Wir sprechen dann oft Interessenten direkt an, legen Gruppen zusammen oder finden Alternativen. Vielleicht haben wir ja auch voll Bock drauf und bieten Dir eine Möglichkeit die Tour trotzdem durchzuführen. Auf jeden Fall halten wir Dich auf dem Laufenden. Du kannst uns dann sagen, bis zu welchem Termin wir über die Durchführung entscheiden müssen.