Frendopfeiler

Die Nordwand ohne Zu- und Abstieg hoch über den Dächern von Chamonix!.

Termine

Bei dieser Tour besprechen wir die Termine persönlich mit unseren Gästen.

Kontaktiere uns bitte um zu buchen.

Preis:

890,- €

Dauer:

2 Tage

Teilnehmer:

1

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

einfach: Hütte / Lager

Frendopfeiler

Der Frendopfeiler (Fels V, Eis bis 70°, D+) ist der markanteste der Nordwandpfeiler und bietet kombinierte Kletterei mit anspruchsvollen Felspassagen und steilen Längen im Eis. Mit fast 1200 Höhemetern gehört er zu den anhaltenderen Touren der Alpen und man kann froh sein, dass die Besteigung auf dem Gipfel wirklich zu Ende ist und nur noch das Herabschweben mit der Seilbahn bewältigt werden muss.

Der erste Teil der Route bietet moderate kombinierte Kletterei oder je nach Jahreszeit leichten, aber nicht immer festen, Fels. Sobald man den eigentlichen Pfeiler erreicht, steilt das Gelände auf und bietet schöne Kletterei bis zum unteren fünften Schwierigkeitsgrad. Egal welchen Ausstieg man dann im oberen Bereich wählt: elegant ist die Firnflanke und der Grat auf den Gipfel der Midi auf jeden Fall.

Der Frendopfeiler bietet Hochtourengehern mit einiger Klettererfahrung (oder steigeisenerfahrenen Kletterern..) Nordwandfeeling par Excellence. Dies ist der optimale Einstieg in härtere Nordwandrouten.

Wir führen die Tour je nach Verhältnissen und Jahreszeit an einem Tag vom renovierten Refuge Plan d’Aiguille aus durch, oder nutzen einen der hervorragenden Biwakplätze in der Wand.

Der genaue Tourenablauf wird mit dem Bergführer vorab besprochen. Es ist anzuraten, die vorangehenden Tage zur Akklimatisation zu nutzen.

Tourenablauf

Wir starten mit der ersten Bahn und machen eine Trainingstour an der Aiguille de l'M. Die Nacht verbringen wir im Biwak oder im gastlichen Refuge Plan de l'Aiguille. Am zweiten Tag starten wir noch im Dunkeln und erreichen hoffentlich die "dernière benne" nach Chamonix.

Schwierigkeit

Zügiges Klettern im 5. und unteren 6. Schwierigkeitsgrad UIAA. Vertrautheit mit Granit und Rissklettertechnik im Speziellen. Eisklettererfahrung in Eiswänden oder Eisfällen.

Ausrüstung

Bequeme Kletterschuhe, leichte Bergschuhe, Alpin- und Hochtourenausrüstung. Ein zweites Eisgerät können wir Dir leihen.

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer.
  • Leihausrüstung.
  • Alle Spesen des Bergführers.

Zusatzkosten

  • Verpflegung und Unterkunft auf dem Refuge Aiguille ca. 60,- €.
  • Nach Absprache können wir auch im Zelt übernachten.

Specials

Zu dieser Tour

Flexibilität: Du trägst das Schlechtwetter-Risiko nicht alleine.

Flexibilität ist bei uns nicht nur eine Worthülse, sondern eine Arbeitsweise. Bei vielen Touren planen wir 1-2 Puffertage ein. Das bedeutet, wir vereinbaren einen Zeitraum, innerhalb dessen wir die vorgesehene Anzahl von Tourentagen unterwegs sind. So können wir zum Beispiel später starten oder einen Schlechtwettertag abwarten.

Natürlich bezahlst Du nur die tatsächlichen Führungstage. Aber wir erreichen lieber das gemeinsam gesteckte Ziel, als auf zweitklassige Ausweichaktionen zu bestehen.

Terminoptionen: wenn's beim ersten Mal nicht klappt.

Anspruchsvolle Ziele benötigen die richtigen Bedingungen. Das klappt nicht immer auf Anhieb. Du willst nicht mit dem Bergführer losziehen, wenn Deine Traumroute gar nicht möglich ist? Das verstehen wir. Bei individuell organisierten Touren vereinbaren wir vorab, wie wir mit dieser Situation umgehen.

Natürlich können wir in der Hauptsaison nicht alle Touren absagen. Aber wir einigen uns sicher auf eine faire Herangehensweise: einen Gutschein für den nächsten Versuch, ein angepasster Tagessatz oder kürzere Tourdauer.

Fairness vor maximalem Gewinn.

Hochwertige Arbeit muss angemessen entlohnt werden und der Job als Bergführer gehört zu den anspruchs- und verantwortungsvolleren Tätigkeiten. Wir sind jedoch keine knallharten Geschäftsleute und legen auch in geschäftlichen Fragen Wert auf einen beiderseits fairen Umgang.

Wir halten uns Termine für Dich frei. Manchmal klappt die Wunschtour trotzdem nicht. Dann bitten wir Dich um Verständnis, dass wir dieses Risiko nicht alleine tragen können. Aber wir verstehen auch, dass Du für ein Ausweichziel nicht den Tarif des Gipfel-Highlights bezahlen möchtest. Mit offener Kommunikation und etwas Rücksicht auf die Situation des anderen lässt sich meistens eine Lösung finden. Den Gipfeltarif vereinbaren wir nur für den Fall, dass die Verhältnisse passen.