Kletterwoche Chamonix

Im Traumgranit des Montblanc Gebiets. Hochalpine Kletter - Highlights an steilen Felsnadeln umgeben von Verte, Jorasses und Montblanc.

Termine

Preis:

1490,- €

Dauer:

6 Tage

Teilnehmer:

2

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

einfach: Hütte / Lager

Kletterwoche Chamonix

Wenn wir von Granit sprechen, meinen wir meistens den Mont Blanc Granit. Das hat einen einfachen Grund: in den Alpen geht es einfach nicht größer, rissiger, spektakulärer und hochalpiner als im Mont Blanc Gebiet! Berge wie die Drus, der Grand Capucin, die Aiguilles von Chamonix oder die Grandes Jorasses spielen einfach in einer anderen Liga.
Die Routenvielfalt ist überwältigend, die Erreichbarkeit durch die Bahnen von Midi, Helbronner und Montenvers ausgezeichnet und die Szenerie atemberaubend. In den Aiguilles von Chamonix, rund um die Envers-, Couvercle-, Argentière Hütte und das Rifugio Torino gibt es genug für gleich mehrere Kletterleben zu tun.

Einer dieser magischen Orte, den jeder Kletterer einmal gesehen haben muss!.

Tourenablauf

Wir suchen uns schöne und passenden Routen von Tag zu Tag aus. Je nach Ziel starten wir vom Tal aus oder bleiben ein bis zwei Nächte auf einer Hütte oder im Zelt.

Anforderungen

Zügige Bewältigung von Mehrseillängentouren im Bereich 5c - 6a im Nachstieg. Reibungsloses Seilhandling. Vertrautheit mit der Gesteinsart Granit und seinen speziellen Techniken (Reibung, Riss) sind von großem Vorteil. Da die Zustiege oft über Gletscher führen, ist zudem Hochtourenerfahrung notwendig.

Ausrüstung

Alpinkletterausrüstung. Hochtourenausrüstung. Bequeme Kletterschuhe. Evtl. Risskletterhandschuhe.

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer
  • Leihausrüstung
  • Alle Spesen des Bergführers

Zusatzkosten

  • Verpflegung und Unterkunft im Tal ca. 30-40 €.- pro Tag
  • Verpflegung und Unterkunft auf Hütten ca. 55 €.- pro Tag
  • Im Tal können wir günstig auf Campingplätzen übernachten

Specials

Zu dieser Tour

Flexibilität: Du trägst das Schlechtwetter-Risiko nicht alleine.

Flexibilität ist bei uns nicht nur eine Worthülse, sondern eine Arbeitsweise. Bei vielen Touren planen wir 1-2 Puffertage ein. Das bedeutet, wir vereinbaren einen Zeitraum, innerhalb dessen wir die vorgesehene Anzahl von Tourentagen unterwegs sind. So können wir zum Beispiel später starten oder einen Schlechtwettertag abwarten.

Natürlich bezahlst Du nur die tatsächlichen Führungstage. Aber wir erreichen lieber das gemeinsam gesteckte Ziel, als auf zweitklassige Ausweichaktionen zu bestehen.

Terminoptionen: wenns beim ersten Mal nicht klappt.

Anspruchsvolle Ziele benötigen die richtigen Bedingungen. Das klappt nicht immer auf Anhieb. Du willst nicht mit dem Bergführer losziehen, wenn Deine Traumroute gar nicht möglich ist? Das verstehen wir. Bei individuell organisierten Touren vereinbaren wir vorab, wie wir mit dieser Situation umgehen.

Natürlich können wir in der Hauptsaison nicht alle Touren absagen. Aber wir einigen uns sicher auf eine faire Herangehensweise: einen Gutschein für den nächsten Versuch, ein angepasster Tagessatz oder kürzere Tourdauer.

Biwaks, azyklisch und unbekannte Wege: neben der Spur statt im Stau.

Die Alpen sind der Spielplatz Europas und Europa ist dicht bevölkert. In manchen Gebieten hat der Andrang schon fast groteske Züge angenommen. Staus, waghalsige Überholmanöver und Überfüllung sind auch im Hochgebirge keine Seltenheit mehr. Dass dabei das Erlebnis leidet ist klar.

Mit cleverer Taktik kann man dies oft umgehen und das Gebirge noch in Ruhe erleben. Dabei muss man nicht mal auf die großen Namen verzichten. Wir haben schon einige bekannte Gipfel als Biwaktouren geführt, sind von der ersten Bahn aus 'verspätet' gestartet oder haben eine weniger bekannte Route gewählt. Bisher hat sich dies immer ausgezahlt. Interesse geweckt? Sprich uns drauf an!

Vanlife, Camping und Roadtrips: es muss nicht immer **** Komfort sein.

Klar, auch wir stehen auf gutes Essen und eine anständige Unterkunft. Aber, wenn Du das willst, sind wir gerne weniger anspruchsvoll. Keine Hotels buchen zu müssen bringt Flexibilität. Gemeinsames Kochen hat auch seinen Reiz. Und zu guter letzt: Bergführer sind, zugegeben, nicht ganz billig. So halten wir die Kosten gering und die eingesparten Spesen kommen Dir zu Gute. Falls Dir dieser Lifestyle zusagt, frag uns! Erstaunlich viele Touren lassen sich auch ohne teure Hüttenübernachtungen durchführen.