Skihochtourenkurs Urner Alpen

Das Handwerkszeug für Skihochtouren - in 5 Tagen und in eine spannende und realitätsnahe Skidurchquerung verpackt!

Termine

Preis:

590,- €

Dauer:

5 Tage

Teilnehmer:

4-6

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

asslig: Biwak (-schachtel)

Skihochtourenkurs Urner Alpen

Du willst schon lange mal einen 4000er per Ski besteigen? Oder eine Skidurchquerung in den Ötztaler Alpen selbst planen und durchführen? Dann ist unser Skihochtourenkurs genau richtig!

Wer schon reichlich Erfahrung auf Skitouren in unvergletschertem Gelände und etwas Erfahrung in vergletschertem Gelände hat, bekommt hier vom Profi das Handwerkszeug vermittelt, den nächsten Schritt / Schwung in’s Hochalpine zu tun. Ganz gemäß dem Motto “learning-by-doing” gestalten wir die Ausbildung auf Ski im Rahmen einer Durchquerung der Urner Alpen, dem heimlichen Star unter den Skihochtouren Gebieten in der Zentralschweiz.

In puncto Abwechslungsreichtum und Attraktivität der Gipfel finden wir hier ein perfektes Spielfeld: die höheren Gipfel sind stark vergletschert und die Übergänge fordern einiges an Seilmanövern. Ideal also um auf alle Situationen im Zuge von Skihochtouren eingehen zu können. Und mit genügend Schnee für die Abfahrt können wir auch rechnen, gehört das Gebiet doch zu den Schneereichsten der Schweiz.

Um dem Anspruch an Lernen und Anwenden gleichermaßen gerecht zu werden, haben wir den Skihochtourenkurs auf intensive fünf Tage ausgelegt. Das ergibt eine gute Mischung aus inhaltlich geprägten Lern- und Übungstagen und der praktischen Anwendung auf Durchquerung. Auf den letzten drei Tourentagen übernehmt ihr das Zepter und der Bergführer wird nur korrigierend im Hintergrund stehen. Denn so lernst Du am meisten.

Tourenablauf und Inhalte

1. Tag: Aufstieg zum Hotel Steingletscher an der Sustenstraße und Auffrischung der “klassischen” Skitouren - Themen Verschüttetensuche, Beurteilung Lawinenlagebericht und Tourenplanung

2. Tag: Aufstieg zur Tierberglihütte, Seiltechnik und Gruppentaktik auf dem Gletscher, Abfahren auf Gletschern, Spaltenbergungstechniken Winter.

3. Tag: Heute ist einer der umliegenden Gipfel an der Reihe - vielleicht das Sustenhorn. Ihr seid dran und führt die von Euch geplante Tour durch.

4. Tag: Wir versuchen die abgelegene Trifthütte über einige spannende Übergänge zu erreichen. Hier gibt es genug Gelegenheit neuerworbenes Wissen anzuwenden und zu diskutieren. Falls die Bedingungen diese Etappe nicht zulassen, überlegen wir uns einen Plan B. Bei Skidurchquerungen ein durchaus realistisches Szenario!

5. Tag: Rhonestock und / oder Dammastock und über die Gelmerhörner zurück an die Grimselpassstrasse. Eure erste ausgewachsene Skidurchquerung ist komplett.

Anforderungen

Du solltest Skitouren im unvergletscherten Gelände eigenverantwortlich planen und durchführen können. Die Basics der Lawinenbeurteilung und die LV - Suche sollten parat sein. Sicheres paralleles Skifahren in allen Schneearten ist ebenso Grundvorraussetzung wie Kondition für ca. 5 Stunden Aufstieg während einer 5 - tägigen Tourenwoche mit Gepäck.

Ausrüstung

Tourenski und Felle. LVS Notfallausrüstung. Komplette Gletscherausrüstung. Fehlende Ausrüstung stellen wir zur Verfügung.

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer
  • Leihausrüstung: LVS Set, Gletscherset, Steigeisen, Pickel
  • Alle Spesen des Bergführers

Zusatzkosten

  • 4 x Übernachtung/HP in SAC Hütten ca 65.- SFR/Nacht
  • Taxi zurück zum Ausgangspunkt
  • Tagesverpflegung und Getränke.

Specials

Zu dieser Tour

Individuelle Coachings - unsere Spezialität.

Die technischen Grundlagen des Alpinismus wie Knoten, Spaltenbergung, Standplatzbau etc. sind relativ schnell erlernt. Weitaus schwieriger zu erwerben sind Erfahrung, Beurteilungsvermögen und situativ angepasstes Entscheiden; und die ganzen kleinen Tricks der Profis, die das Bergleben einfacher machen.
Viele Alpinisten hatten in ihrer Anfangszeit das Glück, von erfahrenen Partnern lernen zu dürfen. Wir bieten Dir genau diese Gelegenheit. Bei unseren Coachings laufen wir nicht vorneweg. Wir gehen gemeinsam auf Tour und versuchen Dir so viel Expertenwissen mitzugeben wie wir nur können. Bei uns gibt es kein Betriebsgeheimnis, denn wir haben Freude daran, Dich an unseren Entscheidungsprozessen teilhaben zu lassen - und vielleicht selbst noch etwas zu lernen.

Fortgeschrittene Themen sind komplexe Seil- und Sicherungstechniken (auch das mythische 'kurze Seil'), die richtigen Taktik, eine höhere Geschwindigkeit oder analytische Lawinenkunde. Am meisten profitierst Du gemeinsam mit Deinem angestammten Seilschaftpartner wenn Ihr schon einiges an Vorerfahrung habt.

Persönliche Kommunikation statt Follower und Likes.

Machen wir uns nichts vor: Für Firmen ist Social Media meist Mittel zum Marketingzweck. Und irgendwie doch ziemlich oberflächlich. Wir haben für uns entschieden, dass wir den direkten Kontakt zu unseren Gästen bevorzugen. Auch außerhalb der 'Geschäftsbeziehung'.

Was das bedeutet? Du möchtest die ersten selbständigen Touren angehen? Melde Dich bei uns, wir geben gerne Empfehlungen. Meistens wissen wir auch, wo die Verhältnisse gut sind... Du benötigst Ausrüstungstipps? Möchtest die Lawinenlage diskutieren? Mit vielen unserer Gäste stehen wir langfristig in Austausch. Wir nehmen uns die Zeit, denn es macht auch uns Spaß, von Alpinist zu Alpinist zu fachsimpeln.

Fairness vor maximalem Gewinn.

Hochwertige Arbeit muss angemessen entlohnt werden und der Job als Bergführer gehört zu den anspruchs- und verantwortungsvolleren Tätigkeiten. Wir sind jedoch keine knallharten Geschäftsleute und legen auch in geschäftlichen Fragen Wert auf einen beiderseits fairen Umgang.

Wir halten uns Termine für Dich frei. Manchmal klappt die Wunschtour trotzdem nicht. Dann bitten wir Dich um Verständnis, dass wir dieses Risiko nicht alleine tragen können. Aber wir verstehen auch, dass Du für ein Ausweichziel nicht den Tarif des Gipfel-Highlights bezahlen möchtest. Mit offener Kommunikation und etwas Rücksicht auf die Situation des anderen lässt sich meistens eine Lösung finden. Den Gipfeltarif vereinbaren wir nur für den Fall, dass die Verhältnisse passen.

Warum wir keinen Echtzeit-Buchungsstand anzeigen.

Weil Du dadurch auch nicht wüsstest, ob die Tour sicher stattfinden wird. Schließlich kann immer jemand absagen. Außerdem weiss man nie so genau, nunja, ob das alles der Realität entspricht.

Wenn die Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht ist: keine Panik! Wir sprechen dann oft Interessenten direkt an, legen Gruppen zusammen oder finden Alternativen. Vielleicht haben wir ja auch voll Bock drauf und bieten Dir eine Möglichkeit die Tour trotzdem durchzuführen. Auf jeden Fall halten wir Dich auf dem Laufenden. Du kannst uns dann sagen, bis zu welchem Termin wir über die Durchführung entscheiden müssen.