Kletterwoche Dolomiten

Luftiger Bierhenkelspaß an den natürlichen Wolkenkratzern der Jurazeit. 50 Seillängen in griffigem Dolomit und Ausgesetztheit pur garantieren, dass Du diese Tour nicht so schnell vergisst.

Termine

Preis:

1450,- €

Dauer:

6 Tage

Teilnehmer:

2

Schwierigkeit:

Schwierigkeit

Unterkunft:

einfach: Hütte / Lager

Kletterwoche Dolomiten

6 Tage Dolomit à la Carte zwischen Tre Cime de Lavaredo und Pordoi. Ob kühne, ausgesetzte Kanten oder verschwenderisch griffiger steiler Fels, Kriterien für unsere Touren sollen in erster Linie die Qualität der Kletterei und das landschaftliche Erlebnis sein. Auf die beängstigend polierten Klassiker am Sellastock und in der Rosengartengruppe kann bei der riesigen Auswahl an Routen getrost verzichtet werden. Die Schwierigkeit können wir individuell zwischen UIAA 3 und 7 anpassen.

Tourenablauf

Wir wohnen in schönen Pensionen im Tal und suchen uns Tag für Tag die Route aus auf die wir Lust haben. Begonnen und beendet wird der Klettertag jeweils in einer Bar mit einem Espresso (oder Bier oder Aperol Spritz:-)

Mögliche Ziele:

  • Punta Fiames: Jori Kante
  • Cima Grande: Dibona
  • Tofana di Rozes 1. Pilastro: Alvera
  • Pordoi Westwand: Fedele

Anforderungen

Kletterkönnen IV - VII Grad UIAA (je nach Niveau der Teilnehmer), Kondition für 8 - 15 Seillängen im entsprechenden Schwierigkeitsgrad pro Tag, Zu- und Abstiege bis zu 2,5 h

Ausrüstung

Alpinkletterausrüstung, Zustiegsschuhe

Leistungen

  • Organisation und Führung durch den Picos Bergführer
  • Leihausrüstung
  • Alle Spesen des Bergführers

Zusatzkosten

  • 5 Tage Ü/HP auf Hütten oder einfachen Pensionen ca 40 .- pro Person und Nacht

Specials

Zu dieser Tour

Flexibilität: Du trägst das Schlechtwetter-Risiko nicht alleine.

Flexibilität ist bei uns nicht nur eine Worthülse, sondern eine Arbeitsweise. Bei vielen Touren planen wir 1-2 Puffertage ein. Das bedeutet, wir vereinbaren einen Zeitraum, innerhalb dessen wir die vorgesehene Anzahl von Tourentagen unterwegs sind. So können wir zum Beispiel später starten oder einen Schlechtwettertag abwarten.

Natürlich bezahlst Du nur die tatsächlichen Führungstage. Aber wir erreichen lieber das gemeinsam gesteckte Ziel, als auf zweitklassige Ausweichaktionen zu bestehen.

Fairness vor maximalem Gewinn.

Hochwertige Arbeit muss angemessen entlohnt werden und der Job als Bergführer gehört zu den anspruchs- und verantwortungsvolleren Tätigkeiten. Wir sind jedoch keine knallharten Geschäftsleute und legen auch in geschäftlichen Fragen Wert auf einen beiderseits fairen Umgang.

Wir halten uns Termine für Dich frei. Manchmal klappt die Wunschtour trotzdem nicht. Dann bitten wir Dich um Verständnis, dass wir dieses Risiko nicht alleine tragen können. Aber wir verstehen auch, dass Du für ein Ausweichziel nicht den Tarif des Gipfel-Highlights bezahlen möchtest. Mit offener Kommunikation und etwas Rücksicht auf die Situation des anderen lässt sich meistens eine Lösung finden. Den Gipfeltarif vereinbaren wir nur für den Fall, dass die Verhältnisse passen.

Warum wir keinen Echtzeit-Buchungsstand anzeigen.

Weil Du dadurch auch nicht wüsstest, ob die Tour sicher stattfinden wird. Schließlich kann immer jemand absagen. Außerdem weiss man nie so genau, nunja, ob das alles der Realität entspricht.

Wenn die Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht ist: keine Panik! Wir sprechen dann oft Interessenten direkt an, legen Gruppen zusammen oder finden Alternativen. Vielleicht haben wir ja auch voll Bock drauf und bieten Dir eine Möglichkeit die Tour trotzdem durchzuführen. Auf jeden Fall halten wir Dich auf dem Laufenden. Du kannst uns dann sagen, bis zu welchem Termin wir über die Durchführung entscheiden müssen.