Picos Berge

FAQ

Fragen? Antworten!

Themen

Anmeldung / Buchung

Wie kann ich mich anmelden?

Du kannst Dich über unser Anmeldeformular bei der Tourenbeschreibung, telefonisch, per Mail, per Post oder persönlich anmelden. Vielleicht fällt Dir ja auch noch ein anderer Weg ein. Genauere Infos zum Anmeldevorgang findest Du im Infocenter.

Wie geht es nach der Anmeldung weiter?

Infos hierzu findest Du unter dem Punkt Anmeldung/Buchung im Infocenter

Wann soll ich mich anmelden?

Unsere Touren planen wir etwa ein halbes bis dreiviertel Jahr im Voraus. Leider scheint es eine Tendenz zu sein, dass sich viele unserer Gäste erst sehr kurzfristig anmelden. Bitte bedenke, dass Hotels und zunehmend auch alpine Hütten uns nicht unbegrenzt Schlafplätze reservieren, teils sogar hohe Stornogebühren verlangen. Eine kurzfristige Anmeldung ist daher häufig ein rein praktisches Problem. Mussten wir die Unterkunft bereits absagen, haben wir zwar genug Teilnehmer, aber kein Übernachtung.

Zudem verdienen wir als Bergführer unseren Lebensunterhalt voll, oder zumindest teilweise durch Führungstouren. Wenn der Bergführer nun kurz vor der geplanten Tour keine definitive Zusage bekommt, wird er sich verständlicher Weise nach einer Alternative umsehen; sonst sitzt er neben dem Verdienstausfall da und dreht Däumchen. Dann haben wir zwar genug Teilnehmer, aber keinen Bergführer.

Solltest Du Interesse an einer Reise haben aber nicht sicher sein, ob Du kurzfristig teilnehmen kannst, spreche uns doch bitte offen an. Wir nageln niemanden fest und finden eine flexible Lösung. So haben alle etwas Planungssicherheit.

Sind die Übernachtungen reserviert?

Egal ob die Übernachtungskosten im Reisepreis enthalten sind oder nicht, für den Zeitraum der Tour musst Du dich um nichts kümmern.

Normalerweise bieten wir in Hotels die Übernachtungen im Doppelzimmer an. Wenn du lieber ein Einzelzimmer hättest, oder früher abreisen bzw. länger bleiben möchtest, sprich uns möglichst frühzeitig darauf an, damit wir das für Dich organisieren können.

Kann ich einen Gutschein für eine Reise von euch verschenken?

Selbstverständlich! Kontaktiere uns einfach, dann stellen wir gerne einen Geschenkgutschein für eine bestimmte Reise oder über einen gewissen Betrag aus.

Anreise

Wie komme ich zum Treffpunkt?

Prinzipiell beginnen unsere Touren "vor Ort". Die Anreise zum Treffpunkt musst Du selbst organisieren. Wir tun aber unser Möglichstes Dich dabei zu unterstützen.

Für die Anreise mit dem Auto erhältst Du vor der Reise eine Teilnehmerliste für die Bildung von Fahrgemeinschaften. Unsere Gäste kommen aus ganz unterschiedlichen Regionen. Gut möglich, dass jemand aus Deiner Ecke dabei ist. Falls Du aus Datenschutzgründen nicht auf der Teilnehmerliste genannt werden möchtest, kannst Du dem bei der Anmeldung widersprechen.

Auch wenn wir es selbst wegen der umfangreichen (Leih-)Ausrüstung nicht so oft schaffen: wir fänden es schön, wenn möglichst viele unserer Gäste mit dem Zug anreisen. Das ist sinnvoll und wir unterstützen es.

Kontaktiere uns. Wir besprechen die Anfahrt und klären, ob wir Dich vom Bahnhof abholen können. Um Dein Gepäck zu reduzieren stellen wir Dir gerne Leihausrüstung zur Verfügung.

Als kleinen Beitrag übernehmen wir einen Teil Deiner Bahnkosten und kompensieren Fahrtstrecken. Dazu mehr in der nächsten Antwort.

Was tut Ihr in Bezug auf die klimaschädliche Anreise?

Bergsport ist Motorsport. Auf unsere Fahrkilometer können wir nicht stolz sein. Jeder muss aber selbst entscheiden, wo es möglich ist einen Beitrag zu leisten.

Wir motivieren unsere Gäste zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn möglich holen wir Dich vom Bahnhof ab und bieten eine Mitfahrgelegenheit. Unsere Leihausrüstung kann Dein Reisegepäck erheblich reduzieren. In Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl übernehmen wir bis zu 50% der Bahnkosten.

Bei Anreise mit dem PKW kompensieren wir den CO2-Ausstoß unserer und der Anfahrt unserer Gäste über Klimaschutzprojekte. Das ist nicht perfekt, aber ein Anfang. Dabei entstehen für Dich keine Zusatzkosten. Wenn Du möchtest, kannst Du das auf der Tour nachvollziehen.

Kann ich einen Tag früher anreisen oder länger bleiben?

Das hängt lediglich davon ab, ob die Unterkunft Kapazität hat. Kontakltiere uns, dann fragen wir gerne nach oder geben Dir die Kontaktdaten des Hotels. Die zusätzlichen Nächte kannst Du dann direkt mit dem Hotel abrechnen.

Auf Tour

Was kostet eine Hüttenübernachtung?

Bei den Leistungen einer Reise ist beschrieben, ob Hüttenübernachtungen im Preis enthalten sind. Lies hierzu bitte auch den Punkt Zusatzkosten.

Wenn die Übernachtung nicht im Preis enthalten ist, geben wir die Zusatzkosten möglichst genau an. Im Schnitt kostet eine Nacht im Lager- / Mehrbettzimmer mit Halbpension auf Berghütten zwischen 45,- und 65,- Euro. Achtung: im gesamten Alpenraum bekommen Mitglieder eines Alpinen Vereins eine Ermäßigung. Vergiss also Deinen Ausweis nicht!

Oft ist in diesem Preis ein Marschtee enthalten. Ansonsten sind für 1,5 Liter Wasser durchaus nochmal 5 - 10,- Euro fällig. Insbesondere wenn es kein fließendes Wasser gibt, da alles per Helikopter transportiert werden muss.

Auch wenn immer mehr Hütten Kartenzahlung anbieten, kann man sich darauf noch nicht verlassen. Frage besser vorher nach, wenn Du kein Bargeld mitnehmen möchtest.

Wie verpflege ich mich während der Tour?

Diese Frage stellt sich wohl nur, wenn bei einer mehrtägigen Hüttentour das Gewicht eine Rolle spielt. Auf Hütten übernachten wir fast ausschließlich mit Halbpension. Für Frühstück und Abendessen ist also gesorgt.

Während der Tour hat es sich bewährt, leichte, energiereiche Snacks zu sich zu nehmen. Die ausgiebige Gipfeljause mit Speck und Brot macht kaum jemand. Sinnvoll sind Energieriegel, Trockenobst, Nüsse, Schokolade, oder auch ein Stück Käse und Knäckebrot.

Bei Hoch- und Skitouren kommen wir meist am frühen Nachmittag wieder auf die Hütte und können uns dort, ausreichend Bares vorausgesetzt, ein Omelette oder ähnliches gönnen.

Einige wenige Hütten bieten Lunchpakete zum Kauf an. Allerdings wird es (verständlicher Weise) gar nicht gerne gesehen, sich vom Frühstückstisch ein Brot zum mitnehmen zu schmieren.

Was Getränke angeht solltest Du mindestens 1,5L auf Tour dabei haben. Thermoskannen sind im Sommer meist nicht nötig. Auf hoch gelegenen Hütten wird Wasser fast immer in 1,5L PET Flaschen verkauft. Man kann also einfach eine Flasche von einer Hütte zur nächsten mitnehmen und dort gegen eine volle austauschen. Falls Du dich gefragt hast, wie manch ein Bergführer mit minimalem Rucksack eine Hüttenwoche antritt: er hungert tagsüber einfach.

Können spezielle Essenswünsche berücksichtigt werden?

Das Fünf-Gänge-Wunschmenu à la Paul Bocuse wird meist nicht klappen. Allerdings sind die meisten Hütten mittlerweile darauf eingestellt, vegetarische oder sogar glutenfreie Mahlzeiten zu servieren.

Der Bergführer wird beim Eintreffen auf der Hütte danach fragen. Falls nicht, solltest Du dem Hüttenwirt möglichst früh Bescheid geben. Noch ein Tipp: wer unschlüssig ist ob er vegetarisches Essen möchte, sollte fragen, was serviert wird. Gibt es Kartoffelpüree mit Fleisch, bekommen Vegetarier auch mal Kartoffelpürees ohne Fleisch...

Was bedeutet Mehrbettzimmer / Lager?

Es gibt Hütten, da wird man im 30 Personen Lager eingepfercht. Andere bieten 4- Personen- Zimmer. Du solltest Dich auf jeden Fall auf beengte Platzverhältnisse, ein beschränktes nächtliches Sauerstoffangebot und- das Wichtigste- schnarchende Mitschläfer einstellen. Ohropax also nicht vergessen!

Auch wenn viele Hütten bereits von Pferde- auf Daunendecken umgestellt haben: das Bett wird nicht nach jedem Gast neu bezogen. Daher sind Hüttenschlafsäcke aus Seide oder Baumwolle obligatorisch. Eine schwere Alternative ist ein Bettbezug, in den Du dich legen kannst. Manche behaupten, besonders gewichtsbewusste würden jedoch auf diesen Komfort verzichten und in Ihren Klamotten schlafen...

Hausschuhe, oder Schweizer-Alpen-Crocs, stehen in so gut wie allen Hütten zur Verfügung.

Noch etwas zur Hüttenetikette: Technisches Material wie Steigeisen, Gurte etc. dürfen nicht mit in die Lager genommen werden. Dafür gibt es bereit gestellt Körbe. Deinen Rucksack solltest Du bereits am Vorabend packen. Denn wenn Du um 2 Uhr früh aufstehst, möchten andere noch weiter schlafen. So kannst Du direkt den Schlafraum verlassen. Es gibt nichts Schlimmeres als diejenigen, die morgens stundenlang mit Plastiktüten rascheln.

Was ist der deutsche Alpenverein?

Der DAV ist keine Alpinschule wie PICOS, sondern ein Verein für den Bergsport. Nach Mitgliederzahlen ist er einer der größten Sportvereine Deutschlands und entsprechendes gilt sicher auch für unsere Nachbarländer. Als Mitglied profitiert man von vergünstigten Hüttenübernachtungen und einem Versicherungspaket für Alpinunfälle.

Zudem betreuen Alpenverreine das Wanderwegenetz, unterhalten Hütten und engagieren sich im Umweltschutz. Man muss, wie in vielen Bereichen, nicht mit allen Vereinszielen überein stimmen. Im Großen und Ganzen lohnt sich die Mitgliedschaft für Alpinisten jedoch. Alle alpinen Vereine der Alpenländer bieten ein Gegenrecht, so dass die günstigen Hüttenübernachtungen auch dort gelten.

Wie groß wird die Gruppe sein?

Wir haben je nach alpiner "Spielart" Gruppengrößen zwischen 1 und 7 Gästen pro Bergführer. Unsere Kurse und Skitouren/Freeride Veranstaltungen finden im Schnitt mit 4-6 Teilnehmern statt. Bei Kletter- und Hochtouren sowie Coachings sind es oft nur 1-3 Teilnehmer.

Wie groß Deine Gruppe sein wird, kannst Du der Tourenbeschreibung entnehmen. Mehr zu den Teilnehmerzahlen findest Du im Infocenter.

Wie viel Bargeld soll ich mitnehmen?

Wir versuchen bei den Zusatzkosten möglichst genaue Angaben zu denjenigen Kosten zu machen, die nicht im Reisepreis enthalten sind. Wer sich neben der Halbpension auf einer Hütte einen Nachmittagslunch und ein Bierchen zum Essen gönnen möchte, sollte durchaus 70,- Euro pro Tag einplanen. Auf die Möglichkeit zur Kartenzahlung solltest Du dich bei Hütten jedenfalls noch nicht verlassen!

Ausrüstung

Welche Ausrüstung benötige ich?

Infos hierzu findest Du im Infocenter. Jede unserer Touren ist mit einer Ausrüstungsliste verknüpft, die Du bei den Detailinfos zur Reise ansehen kannst. Diese bekommst Du nach der Buchung zugeschickt, oder kannst sie direkt ausdrucken. In dieser Liste steht auch, welches Material wir verleihen.

Kontaktiere uns bei Fragen bitte frühzeitig, damit wir weiter helfen können. Auch wenn Du etwas kaufen möchtest, beraten wir Dich gerne.

Kann ich Ausrüstung leihen und was kostet das?

Infos hierzu findest Du im Infocenter. In unseren Ausrüstungslisten sind diejenigen Gegenstände gekennzeichnet, die wir verleihen können. Das Wichtigste ist, dass wir keine Schuhe im Verleih haben.

Leihausrüstung stellen wir Dir in der Regel kostenlos zur Verfügung. Bei fortgeschrittenen Touren gehen wir davon aus, dass Du eigene Ausrüstung besitzt und diese auch nutzen möchtest. Falls doch etwas fehlt, helfen wir nach Möglichkeit gerne aus.

Möchtest Du Ausrüstung für private Touren ausleihen, kannst Du dich an unserer Verleih-Preisliste orientieren.

Wie bekomme ich die Leihausrüstung?

Ausrüstung, die Du für eine gebuchte Reise reserviert hast, bringt normalerweise der Bergführer direkt mit an den Treffpunkt. In Ausnahmefällen versuchen wir den Teilnehmern das Material schon vorab auszuhändigen.

Wenn Du für eine private Tour Ausrüstung leihen möchtest, kannst Du diese bei uns in Freiburg abholen.

Was passiert, wenn etwas kaputt geht?

Lies dazu bitte auch den Punkt Ausrüstung. Normalen Verschleiß übernehmen wir. Wenn Du unsere Leihski aber beim Cliffdrop zerbrichst, musst Du für Ersatz sorgen.

Brauche ich wirklich steigeisenfeste Schuhe?

Wenn wir mit Steigeisen gehen, benötigst Du zumindest Schuhe, an denen diese auch halten. Für Gletscherwanderungen und Einsteigerkurse reicht dazu unter Umständen ein fester Bergwanderschuh mit einer steifen Sohle. Auf diese kann ein Steigeisen mit Riemenbindung gespannt werden. Leicht- Trekkingschuhe sind dafür nicht geeignet.

Sobald es anspruchsvoller und steiler wird, muss der Schuh "steigeisenfest" sein. Dazu hat er zumindest an der Ferse einen Sohlenrand für die Aufnahme eines Steigeisen-Kipphebels. Schuhe zum Eisklettern haben im Allgemeinen hinten und vorne einen Sohlenrand.

Frage bitte im Zweifel nach, ob Dein Schuh, mit unseren Leihsteigeisen "harmoniert". Vielleicht weißt Du das Modell, oder kannst es im Internet finden und uns schicken. Oder Du machst ein Foto vom Schuh und sendest uns dieses.

Wie groß muss mein Rucksack sein?

Nicht zu groß! Es ist etwas dran an der Weisheit, dass man einen großen Rucksack immer voll macht... Hier ein paar Richtwerte: Für Eintages-Hochtouren sollten 30L ausreichen. Auch bei einer Hochtourenwoche von Hütte zu Hütte bekommst Du alles in 35L Volumen unter.

Gerade bei Skitouren solltest Du diese Größen nicht überfüllen, da sonst die Abfahrt keinen Spaß mehr macht. Beim Freeriden reicht ein kleiner 20L Rucksack. Diesen benötigen wir aber auch wenn wir mit Liften unterwegs sind, um Schaufel und Sonde zu transportieren.

Was muss ich beachten, wenn ich Ski von euch leihen möchte?

Sag uns bitte frühzeitig Bescheid, wenn Du Ski von uns leihen möchtest - da unsere Skireisen ohne Ski einfach weniger Spaß machen.

Damit nichts schief gehen kann, benötigen wir für die Leihski Deine Körpergröße, sowie die Sohlenlänge Deiner Skischuhe. Diese ist meist am Aussenrand der Sohle in Millimetern eingeprägt. Du kannst aber auch die Aussenlänge selbst messen.

Mit den Bindungen unserer Leihski kannst Du auch mit normalen Alpinskischuhen fahren und aufsteigen. Bei Deiner ersten Skitour mag das gehen. Bei fortgeschrittenen Veranstaltungen solltest Du aber einen Skitourenschuh benutzen.

Falls Du Schuhe mit Pin-Inserts besitzt besteht die Möglichkeit eine solche Leichtbindung zu leihen und auszuprobieren.

Sicherheit / Qualität

Seid ihr eigentlich versichert?

Wir als Bergschule und unsere Bergführer verfügen selbstverständlich über eine Haftpflichtversicherung für alle angebotenen Touren. Hierzu ist übrigens der Titel "staatlich geprüft" Voraussetzung.

Sollte ein Veranstalter ohne diese Qualifikation alpine Führungen kommerziell anbieten, lohnt es sich unter Umstände zu hinterfragen, welche Gesellschaft ihm dies versichert. (Das gilt nicht für Vereinstouren des DAV).

Was bedeutet die Berufsbezeichnung “staatlich geprüfer Berg- und Skiführer”?

Diese Bezeichnung darf nur tragen, wer die drei- bis vierjährige entsprechende Berufsausbildung abgeschlossen hat. Es ist die einzige Ausbildung, die weltweit zum Führen von Personen oder Gruppen im alpinen Gelände qualifiziert. Siehe hierzu auch die folgende Frage.

Du kannst Dich auch auf den Seiten des nationalen VDBS und internationalen IVBV / UIAGM Berufsverbandes erkundigen.

Warum sind eure Touren teurer als beim Alpenverein?

Soviel vorweg: wir sehen uns nicht als Konkurrenz zum Deutschen Alpenverein. Viele, wenn nicht die meisten Bergführer haben im DAV angefangen zu Klettern und waren oft auch als Fachübungsleiter tätig.

Sektionstouren des DAV werden von Fachübungsleitern (FÜL)geleitet, die eine ca. dreiwöchige Ausbildung absolviert haben. Ähnlich Übungsleitern anderer Sportarten im Deutschen Sportbund, wie beim Turnen oder Schwimmen. Sie arbeiten ehrenamtlich. Viele, aber leider nicht alle dieser FÜL sind kompetente Alpinisten, die wissen, was sie sich zutrauen dürfen.

Als kommerzielle Bergschule arbeiten wir mit staatlich geprüften Berg- und Skiführern zusammen, die eine drei bis vierjährige Berufsausbildung an der Sportfakultät der TU München abgeschlossen haben. Es ist weltweit die einzige Ausbildung, die zum Führen außerhalb von Vereinstouren berechtigt. Die Ausbildung umfasst auch Führungstechniken, die ein FÜL nicht anwenden darf. Unsere Bergführer arbeiten hauptberuflich, oder sind neben einem anderen Beruf zumindest während der Saison fast durchgängig in den Bergen unterwegs.

Wenn Du ein Haus baust, kann ein Bekannter der sich hobbymäßig mit Strom auskennt die Elektroinstallation machen. Die meisten Bauherren werden in diesem Fall allerdings einen Fachbetrieb beauftragen, denn erstere Lösung kann zwar durchaus gut gehen. Der "Profi" gibt aber doch mehr "Sicherheit"- kostet aber auf Grund seiner Aus- und ständigen Weiterbildung auch mehr.

Zugegeben, vielleicht nicht das beste Beispiel. Was wir damit sagen möchten ist, dass in anderen Bereichen die berufliche Ausführung einer Tätigkeit vielleicht etwas besser anerkannt wird, als bei den Bergsteigern. Natürlich kannst Du auch mit einem Berufsbergführer schlechte Erfahrungen machen. Wann und Wo Du bereit bist in diesen etwas mehr zu investieren, musst Du eh selbst entscheiden.

Tourenauswahl / Vorbereitung

Was kann ich tun, um mich gut auf die Tour vorzubereiten?

Dies hängt natürlich maßgeblich von der gewählten Tour ab. Bei Hochtouren in größerer Höhe, also mit Gipfeln ab ca. 3500m, ist es sicher nicht verkehrt, zwei Tage vorher anzureisen um sich zu akklimatisieren. Dabei kannst Du dich auch wieder mit den Bergschuhen vertraut machen, die vielleicht ein Jahr im Schrank gestanden haben.

Bei anspruchsvolleren geführten Touren in die 4000er Region ist eine selbständige Akklimatisation oft unabdingbar. Bei unseren Hochtourenkursen mit Gipfelbesteigung haben wir die Zeit dafür im Kurs eingeplant.

Skifahren im Tiefschnee erfordert immer eine gewisse Kondition und Kraft in den Beinen. Skigymnastik am Anfang des Winters, Krafttraining und Joggen machen absolut Sinn.

Wichtig ist, dass Du die Anforderungen bei den Tourenbeschreibungen genau liest, selbstkritisch hinterfragst und im Zweifel einfach bei uns nachfragst.

Muss ich mich für hohe Berge vorher akklimatisieren?

Bei anspruchsvollen Touren in die 4000er Region ist eine Akklimatisation vorab meist unabdingbar. Auch wenn Du dich mit dem Bergführer erst einen Tag vor der Tour triffst, bedenke bitte, dass dieser die ganze Saison bereits in der Höhe unterwegs war.

Noch ein Wort zur Höhenanpassung: Du solltest Dich in der Höhe zur Vorbereitung nicht verausgaben. Eine leichte Wanderung mit Übernachtung auf über 3000 Metern reicht für die Alpen meist aus. Allerdings muss dies zeitnah vor der Tour geschehen. Du kannst davon ausgehen, dass die Anpassung nur so lange anhält, wie Du auch in der Höhe verbracht hast. Eine Nacht auf der Aiguille du Midi und dann eine Woche an der Côte d'Azur bereitet Dich nicht auf den Mont Blanc vor. Im Zweifel sprich uns einfach an!

Wohin kann ich mich mit Fragen wenden?

Jederzeit an uns natürlich :-) Wir versuchen in unseren Tourenbeschreibungen alle notwendigen Infos zu geben. Bitte lies diese zunächst aufmerksam durch und frage, wenn etwas unklar ist gezielt nach.

Normalerweise antworten wir innerhalb ein bis zwei Tagen auf Emails. Bitte habe Verständnis, wenn es mal länger dauert, manchmal sind wir alle in den Bergen ohne Empfang unterwegs.

Bin ich fit genug für die Tour?

Wenn Du dir diese Frage stellst, ist das schon mal die halbe Miete! Unsere Touren machen ausnahmslos mehr Spaß, wenn Du den Anforderungen gewachsen bist. Wenn das nicht der Fall ist, kann es sein, dass wir die Tour aus Sicherheitsgründen abbrechen müssen.

Wie hoch die Anforderungen sind, kannst Du an zwei Stellen ablesen: Zum einen geben Dir die Berg-Pictogramme einen ersten Überblick, ob es sich um eine Tour für Einsteiger oder Fortgeschrittene handelt.

Daneben findest Du bei den Detailinfos der Touren genaue Beschreibungen der zu erwartenden Schwierigkeit. Genaue Infos findest Du im Infocenter. Bitte frage im Zweifelsfall bei uns nach!

Sind die Übernachtungen reserviert?

Egal ob die Übernachtungskosten im Reisepreis enthalten sind oder nicht, für den Zeitraum der Tour musst Du dich um nichts kümmern.

Normalerweise bieten wir in Hotels die Übernachtungen im Doppelzimmer an. Wenn du lieber ein Einzelzimmer hättest, oder früher abreisen bzw. länger bleiben möchtest, sprich uns möglichst frühzeitig darauf an, damit wir das für Dich organisieren können.

Finden alle Reisen immer statt?

Das wäre natürlich schön! Leider können wir Dir wie im Infocenter beschrieben nicht garantieren, dass die Tour bei einer zu geringen Teilnehmerzahl statt finden kann. Falls wir eine Reise mangels Teilnehmern absagen müssen, bekommst Du den Reisepreis selbstverständlich zurückerstattet.

In der Praxis läuft das Ganze meist so ab: Sollte sich abzeichnen, dass es mit der Teilnehmerzahl knapp werden könnte, informieren wir Dich. Dann können wir besprechen, wie wir weiter vorgehen möchten: entweder die Reise bis zu einem bestimmten Termin offen halten (viele melden sich leider sehr kurzfristig an!), oder frühzeitig Absagen, damit Du dich nach Alternativen umschauen kannst.

Manchmal führen wir die Reisen auch dann durch, wenn die angegebene minimale Teilnehmerzahl nicht erreicht ist. Zumindest die Kosten des Bergführers und dessen Spesen müssen dann natürlich gedeckt sein. Wenn wir dazu die Reise in irgend einer Form ändern müssen, fragen wir vorher nach.

Kann ich einen Gutschein für eine Reise von euch verschenken?

Selbstverständlich! Kontaktiere uns einfach, dann stellen wir gerne einen Geschenkgutschein für eine bestimmte Reise oder über einen gewissen Betrag aus.

Kann ich einen Tag früher anreisen oder länger bleiben?

Das hängt lediglich davon ab, ob die Unterkunft Kapazität hat. Kontakltiere uns, dann fragen wir gerne nach oder geben Dir die Kontaktdaten des Hotels. Die zusätzlichen Nächte kannst Du dann direkt mit dem Hotel abrechnen.

Tarif / Kosten

Was kostet ein Bergführer für eine individuelle Tour?

Wenn Du eine individuelle Tour oder einen Kurs über den Guideservice buchst, berechnen wir einen eigenen Tagessatz. Dieser liegt in der Regel zwischen 430 und 500 € und enthält das Honorar des Bergführers und dessen Nebenkosten für Anreise, Übernachtung, Transport etc.

Bei einigen Touren mit Hotelübernachtung z.B. in der Schweiz und/oder hohen Liftkosten können die Nebenkosten leider einen beträchtlichen Teil des Preises ausmachen und wir müssen den Tagessatz entsprechend anpassen.

Wir können gerne versuchen Kosten dadurch einzusparen, dass wir im Tal auf Campingplätzen oder in einfachen Unterkünften übernachten. Die geringeren Nebenkosten kommen dann natürlich Dir zu gute.

Wenn die anspruchsvolle Route nicht geht, berechnen wir keinen teuren "Extra"-Tarif. Bitte lies dazu auch im Infocenter.

Versicherung / Reiserücktritt

Benötige ich eine spezielle Versicherung?

Es gibt zwei Versicherungen, die wir dringend empfehlen:

Eine Auslandskrankenversicherung bzw. Unfallversicherung, die auch Bergekosten bei einem Alpinunfall abdeckt. Eine einfache Möglichkeit hier abgesichert zu sein, ist die Mitgliedschaft in einem Alpenverein. Daneben kommst Du damit noch in den Genuss günstiger Übernachtungskosten auf Hütten.

Die zweite ist eine Reiserücktrittskostenversicherung. Wenn Du eine Reise kurzfristig doch nicht antreten kannst ist das schon ärgerlich. Wir möchten Dich dann sicherlich nicht noch mehr ärgern, aber manchmal müssen wir in diesem Fall Kosten berechnen, damit die anderen Teilnehmer nicht das Nachsehen haben. Weitere Infos hierzu findest Du im Infocenter

Seid ihr eigentlich versichert?

Wir als Bergschule und unsere Bergführer verfügen selbstverständlich über eine Haftpflichtversicherung für alle angebotenen Touren. Hierzu ist übrigens der Titel "staatlich geprüft" Voraussetzung.

Sollte ein Veranstalter ohne diese Qualifikation alpine Führungen kommerziell anbieten, lohnt es sich unter Umstände zu hinterfragen, welche Gesellschaft ihm dies versichert. (Das gilt nicht für Vereinstouren des DAV).

Wetter / Verhältnisse

Was ist, wenn es regnet, gewittert, stürmt oder schneit?

Wir können nicht jeden Kurs absagen, umlegen oder verschieben, wenn das Wetter mal nicht perfekt ist. Das ist auch nicht nötig. Du wirst erstaunt sein, was man mit etwas Gebietskenntnis und Einfallsreichtum alles selbst bei suboptimalen Verhältnissen machen kann. Gerade bei Kursen kann ein Regentag sehr intensiv und lehrreich sein.

Etwas anderes ist das bei Gipfeltouren, bei denen es um einen Lebenstraum geht: hier läßt sich natürlich nicht so einfach ein adäquater Ersatz finden. Hierzu vereinbaren wir vorab eine faire Lösung. Sei es in Form eines Ersatztermins, eines Gutscheins oder eines angepassten Tagessatzes.

Kein Tiefschnee, was nun?

Wir könnten jetzt schreiben: dann lernen wir skifahren! Natürlich ist uns Champagnerpowder auch am liebsten. Allerdings findet man mit einer guten Spürnase auch tollen Schnee, wenn es nicht gerade zwei Meter geschneit hat- und da können wir behaupten, einen guten Riecher zu haben. Zudem kann mit den richtigen Tipps auch die ein oder andere Abfahrt im Plattenpulver richtig Spaß machen.

Sollten die Möglichkeiten durch hohe Lawinengefahr einmal wirklich stark eingeschränkt sein, dann sind wir meist in Gebieten, in denen es im steilen Wald richtig abgeht, oder versuchen in der Location flexibel zu sein. Bitte lies hierzu auch den Punkt Leistungen im Infocenter.